Sonntag, 13. März 2011

Faul

Viel zu berichten gibt es nicht. Goa ist so eine Art "Indien light", auch schön bunt, schön warm, voller Händlervolk aber ganz entspannend. Viel mehr, als die Zeit zu verbummeln, ist hier nicht zu tun. Wir lassen es uns entsprechend gut gehen und geniessen unter anderem den Fisch, sowas bekommt man in Indien schließlich nicht allzu oft.
Erstaunlich schwierig gestaltete sich die Suche nach einem Fahrer für die geplante Weiterfahrt, wir wollen in Etappen drei Tage unterwegs sein. Nun haben die meisten Taxis hier nur eine Lizenz für Goa und andere Agenturen hatten interessante, leider unannehmbare Preisvorstellungen. Bisher zahlte ich in Indien zwischen 6 und 8 Rupien pro Kilometer für solche Aktionen, hier wurden mir 20 (!) als "cheap price" freudestrahlend angeboten. Nach viel Gelaufe habe ich dann doch noch einen aufgetrieben, der uns für 10 RS /Kilometer fahren wird und einen recht vernünftigen Eindruck macht. So steht der Realisierung der Weiterfahrt wohl nicht im Wege, ich hatte schon befürchtet, das wir uns mit Bussen durchschlagen müssen.
Darauf erstmal ein Bier

Faules Herumlungern am Strand, beliebt bei Mensch und Tier

Kommentare:

  1. Hi nach Indien, Gruesse aus Singapur!
    Stimmt es, dass ihr 39 Grad Hitze habt?
    Joerg

    AntwortenLöschen
  2. Jo, ich glaube fuer Hampi koennte das passen, elend heiss hier! Aber anders als vor vier Jahren ist hier aircon kein Thema mehr, Schwein gehabt.

    AntwortenLöschen
  3. Kingfischer! Das gibt es hier auch. Nach einer Flasche bin ich reif :)
    Joerg

    AntwortenLöschen