Freitag, 6. März 2020

Rettet Corona!

Mehreren Medienberichten ist zu entnehmen, dass in den USA die Umsätze beim Corona Bier einbrechen.
Corona
[Foto: Bruce The Deus]
Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Freilich, das mexikanische Corona zählt sicher nicht zur Krone der Bierbraukunst. In den USA ist es dennoch die meist improtierte ausländische Marke, die haben wahrscheinlich nicht so viel Ahnung und die Transportwege sind vorteilhafter gegenüber Europa.

Außerdem: Corona wird, zumindest hierzulande, in der Regel mit einer Limettenspalte (= gesund, Vitamine!) im Flaschenhals angeboten. Ob sich dies grippetechnisch präventiv verhält, gilt in der Fachwelt als umstritten. Schaden wird es aber voraussichtlich nicht.

Also liebe Leser, Amerikaner und Freunde des Gerstengebräus: das momentane Virus heißt zufällig so wie das mexikanische Bier. Das Bier gehört nicht gescholten, nicht gemieden, nicht zum unschuldigen Kollateralschaden der Epedemie gemacht.

Prost!

Keine Kommentare:

Kommentar posten